Bill Gates at The Reinvented Toilet Expo i Beijing 6-8 november 2018

Die Neuerfindung der Toilette

Bill Gates hat international führende Forscher auf den Fall angesetzt: die Neuerfindung der Toilette – diesmal, ohne wertvolles Trinkwasser zu verschwenden

Seit 2011 unterstützt die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung die Entwicklung von Sanitärlösungen, die nicht an – in vielen Gegenden nicht vorhandene – Kanalisationen angeschlossen werden müssen und kein kostbares sauberes Wasser verbrauchen, zu dem der Zugang oft ernsthaft bedroht ist. Bill Gates revolutioniert die Toilette.

In der westlichen Welt sehen wir die Toilette und Kanalisationssysteme als etwas Selbstverständliches an. Aber weltweit ist der Mangel an guten Sanitäreinrichtungen ein erdrückendes Problem und laut UN Water die zweithäufigste Todesursache.

  • 62,5 % der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zu sicheren Sanitäranlagen
  • 892 Millionen erleichtern sich immer noch im Freien
  • 1,8 Milliarden Menschen trinken Wasser aus durch Fäkalien verunreinigten Quellen
  • 4,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu einer sicheren Toilette
  • Fast 2.000 Kinder sterben täglich an verunreinigtem Trinkwasser und gesundheitsgefährdenden sanitären Anlagen

 

Umweltgefahren, von denen keiner spricht
Auf den wunderschönen hawaiianischen Insel spielt sich Unschönes ab. Über 80.000 Kloaken – Behältnisse zur zeitweiligen Aufbewahrung von Flüssigabfall und Abwasser – sind über die Inseln verteilt. Diese lecken ins Trinkwasser und ins Meer, zuweilen in solch großen Mengen, dass es gefährlich sein kann, dort zu baden. Über 200 Liter können täglich austreten. Das führt zum Absterben umliegender Korallenriffe.

Tatsächlich steht laut den hawaiianischen Behörden das weltweite Korallensterben vermutlich in engerem Zusammenhang mit Abwasseremissionen als mit anderen Verschmutzungsquellen. Aktuell werden Anstrengungen unternommen, Einwohner durch Steuerentlastungen dazu zu ermutigen, ihre Abortgruben durch eine nachhaltigere Art der Abwasserentsorgung zu ersetzen. Doch es ist noch ein langer Weg, bis es soweit ist, und in vielen Teilen der Welt wurde noch nicht einmal damit begonnen.

Sewage polition impact on coral reefs
An den Orten auf der Welt, wo Menschen in der Nähe von Korallenriffen leben, sterben diese zu 96 % aufgrund von Abwasserproblematiken. Die roten Punkte stehen für Einleitstellen für Abwasser, die blauen kennzeichnen Korallenriffe. Quelle: ResearchGate


Beijing
Vom 6. bis 8. November 2018 war die Cinderella Eco Group Sondergast auf der „Reinvented Toilet Expo“ in Beijing, die von der Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung unterstützt wird. Über 1.000 Delegierte besuchten die Konferenz, auf der 20 Prototypen für neuartige Toiletten ausgestellt wurden, deren Entwicklung die Stiftung unterstützt hatte. Außerdem gab es Vorträge von Regierungschefs und
-chefinnen aus Entwicklungsländern sowie von Persönlichkeiten, die den Wandel vorantreiben, Menschen sowie Organisationen, die bedeutende Innovationen auf ihre Heimatmärkte gebracht haben.

Bård Olav Sugustad, Gunhild Sjøvik og Trude Margel 
Von links: Bård Sugustad, Technikvorstand der Cinderella Eco Group, Gunhild Sjøvik, globale Geschäftsführerin and Trude Margel, Kommunikationsberaterin

Auch weltweit agierende Finanzinstitutionen wie die Weltbank, die Asian Development Bank und die African Development Bank waren vor Ort und sagten neue Investitionsprogramme und Darlehen zu, um dieses globale Problem zu bekämpfen. 

Bill Gates eröffnete die Konferenz mit einer Flasche Fäkalien auf der Bühne, um die Herausforderung zu betonen, die dringend Aufmerksamkeit erfordert.

Bill Gates understreker sitt budskap med en flaske avføring på scenen
Bill Gates betont die Wichtigkeit neuer Toilettenerfindungen, indem er eine Flasche Fäkalien auf dem Podium schwenkte

Die Verbrennungstoiletten von Cinderella inspirieren Entwickler
Für die Geschäftsführerin von Cinderella, Gunhild Sjøvik, und Technikvorstand Bård Sugustad war es gleichzeitig entmutigend, aber auch inspirierend, von den vernichtenden Statistiken bezüglich der Umweltschädigung und den vielen Krankheiten zu erfahren, die von unsicheren Sanitäranlagen verursacht werden. Auf der „Reinvented Toilet Expo“ kamen Gleichgesinnte zusammen, die sich alle den globalen sanitären Herausforderungen annehmen wollen, die sowohl Gesundheit als auch die Umwelt im Allgemeinen gefährden. Der Diskurs wurde lebhaft und nachdrücklich geführt. Optimismus lag in der Luft. Und wir alle gingen in der Überzeugung nach Hause, dass das Nachhaltigkeitsziel Nr. 6 der Vereinten Nationen – sauberes Wasser und sichere Sanitäranlagen für alle bis 2030 – erreicht werden kann.

„Es geht nicht mehr darum, ob wir Lösungen bereitstellen können“, verlautbarte Bill Gates, „sondern wann. Und wir wissen, dass das nicht bald genug geschehen kann.“

Die Cinderella Eco Group stellt seit 20 Jahren Verbrennungstoiletten für Privatkunden her, hauptsächlich für Ferienhäuser und Caravans. Sie vertreibt diese gut funktionierenden Verbrennungstoiletten auf dem Weltmarkt. Die Firma hat den Binnenmarkt der nordischen Ländern erobert und nach Kanada, Europa und Australien expandiert.

Offensichtlich ist die Verbrennungstechnologie von Cinderella Forschern gut bekannt, die mit Unterstützung aus Fördermitteln der Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung neue Prototypen entwickeln. In vielen Fällen wurde Cinderella als Grundlage für die Weiterentwicklung öffentlicher Toiletten verwendet. Ziel der Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung ist es, die Prototypen so weit zu entwickeln, dass sie als Toiletten in Schulen und Gemeinden sowie bei einzelnen Familien eingesetzt werden können.


 Gunhild Sjøvik og Bård Olav Sugustad inspiserer prototyp
Geschäftsführerin Gunhild Sjøvik und Technikvorstand Bård Olav Sugustad (rechts) inspizieren einen spannenden, neuartigen Toiletten-Prototypen von der Cranfield Univesität

The ISO-standard for future toilets uses Cinderella's Incineration Toilets as benchmark
In order to qualify as a sustainable Reinvented Toilet that can meet these goals, clear standards that impose user-friendliness, hygiene, smell, sound and of course the killing of all harmful bacteria and pathogens, are important. The ISO 30500 has therefore been developed to ensure the best possible design and specifics.

The standard is set for prefabricated non-sewage-based sanitation systems that will ensure that implementations are safe for human health and the environment. TÜV SÜD in Singapore has developed a certification preparedness evaluation offered to all manufacturers of possible solutions for developing countries. The evaluation provides manufacturers with a gap analysis of the prototype to be able to define where further development may take place to achieve ISO standard certification. Through the analysis of Cinderella's Incineration Toilets, the so-called "baseline", was set for future evaluations.


 Gunhild Sjøvik ser på sertifiseringsfilm
Gunhild Sjøvik, Geschäftsführerin der Cinderella Eco Group, sieht sich das Video des TÜV SÜD über den Evaluationsprozess an, das zeigt, dass Toiletten von Cinderella als Messbasis für die neue ISO-Zertifizierung von Toiletten ohne Kanalanschluss dienen

Nachhaltigkeitsziel Nr. 6 in greifbarer Nähe
Im Dialog mit führenden Wissenschaftlern der Universitäten Caltech, Duke, Cranfield und anderen Instituten überall auf der Welt schicken sich ein kleines norwegisches Familienunternehmen mit Hauptsitz in Midsund im Nordwesten und Produktionsanlagen in Lyngen, dem magischen Zentrum häufiger Nordlichter-Sichtungen, und seine 52 Mitarbeiter gerade an, ihren Beitrag zur Lösung erheblicher globale Probleme zu leisten. Die Cinderella Eco Group könnte der Schlüssel zu zukunftsweisenden Lösungen sein.

„Bei dem sechsten Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen geht es um sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen für alle bis 2030. Aufgrund der Kooperation und des Dialogs über die Möglichkeiten, die wir auf der ‚Reinvented Toilet Expo‘ in Beijing gesehen haben, glauben wir, dass die Welt dieses Ziel erreichen wird – und vielleicht sogar schon früher als erwartet“, schlussfolgert Gunhild Sjøvik .

Gunhild Sjøvik i samtale med Oyungerel Tsedevdamba
Geschäftsführerin Gunhild Sjøvik im angeregten Gespräch mit der früheren mongolischen Ministerin Oyungerel Tsedevdamba, die die Installation von Toiletten in den Steppen und in örtlichen Gemeinden in ihrem Land vorantreibt.